Ermittlung und Bewertung der Messunsicherheit (zweitägig)
 

 

Eingangsgrößen

Wir haben lange auf die Verwendung des Begriffs verzichtet. Stattdessen haben wir Messunsicherheitseinflüsse auch als solche benannt. Da sie aber in die Modellgleichung mit “eingehen”, ist es üblich, von Eingangsgrößen zu sprechen.
 

Entropie

»Schopenhauers Entropie-Gesetz:

Ein Teelöffel Wein in einem Fass Jauche ergibt ein Fass Jauche.

Ein Teelöffel Jauche in einem Fass Wein ergibt ebenfalls ein Fass Jauche.«

(unbekannt)

Dieses Seminar vermittelt die gleichen Inhalte, wie im eintägigen Seminar. Der zweite Tag gibt jedoch genügend Zeit, auch auf wichtige Randthemen, wie Korrelationen oder alternative Berechnungsmethoden, wie die Monte Carlo Simulation einzugehen.

Des Weiteren wird ein zusätzliches Beispiel ausführlich diskutiert. Dieses wird nach Möglichkeit aus den Messaufgaben des Kunden gewählt.
 

Ziele

Pin__Blue Selbstständigen Erarbeitung der Thematik

Pin__Blue Ertüchtigung zum Bestimmung der Messunsicherheit bei üblichen Messverfahren
 

Inhalt

Die Inhalte entsprechen jenen aus dem zuvor vorgestellten eintägigen Seminar (Einführung, Sensibilisierung, Bedeutung der Messunsicherheit für Wirtschaft, Technik und Wissenschaft, Wechsel der Paradigmen, Fachbegriffe, Aufgabenstellung, Definition der Messgröße, Erkennen und Beschreibung von Eingangsgrößen, Prozessgleichung, Modellgleichung, Einganggrößen, Messunsicherheitsanalyse, Empfindlichkeitskoeffizienten (früher: Sensitivitätskoeffizienten),, „Verteilungen“ (Wahrscheinlichkeitsdichtefunktionen), Bestimmungsgleichung, Tabellarische Form, Effektiver Freiheitsgrade, Darstellung der Ergebnisse, Konformitätsbewertungen, Herstellerangaben, Kleinste angebbare Messunsicherheit, Praxisbeispiel (Direktmessung), Fragerunde, Seminarabschluss

Weiterhin gibt es folgende Ergänzungen:

Pin__Blue Monte Carlo Simulation

Pin__Blue Korrlationen

Pin__Blue Bewertung von Interpolationen

Pin__Blue Vergleich von Messergebnissen mit Hilfe des “Normalized Error Ratios”

Pin__Blue Grenzen des GUM Framework: Was ist mit dem GUM möglich und wo ist ein Ausweichen auf andere Verfahren notwendig.

Pin__Blue Optimierungspotentiale: Messmöglichkeiten auf der Basis der Messunsicherheitsinformation optimieren
 

Angesprochener Personenkreis

Pin__Blue Techniker, die mit der Durchführung von Messungen betraut sind

Pin__Blue Ingenieure, die Messungen projektieren, Durchführen und Planen

Pin__Blue Laborleiter

Pin__Blue Qualitätsmanager

Anzahl der Teilnehmer

Dieses Basisseminar können wi mit Gruppen bis zu 20 Teilnehmer effizient durchführen.

Darüberhinaus muss die Agenda angepasst werden.

Manometer

Vorkenntnisse der Teilnehmer

Pin__BlueMathematische Kenntnisse auf Abiturniveau

Pin__BlueGrundlagen der Messtechnik
 

Arbeitsgrundlagen

Die Basis bilden die jeweils aktuellen Dokumente des JCGM (100:2008, 101:2008 und 102:2009), sowie die nationale Adaption als DAkkS-DKD-3.

Als seminarbegleitende Dokumentation nutzen wir das Buch “Messunsicherheit von Bernd Pesch”.

Pin__Green Link zu den Büchern
 

Bestätigungen

Akkreditierte und zertifizierte Labore unterliegen der Forderung, ihr Personal kontinuierlich weiterzubilden. Den Teilnehmern und dem Arbeitgeber stellen wir detaillierte  Bescheinigungen aus. So kann die Weiterbildung normenkonform nachgewiesen werden.
 

Alternativen zu diesem Seminar

Falls sie eine weitere Vertiefung der Inhalte in der Praxis wünschen:

Pin__Green Praxistag

Nach einer Zeit von etwa einem Jahr ist eine Auffrischung und Ergänzung mit zusätzlichen Themen im Rahmen der Weiterbildung sinnvoll:

Pin__Green Aufbauseminar

Pin__Green Messunsicherheit und Risikomanagement

Pin__Green Strategieseminar

banner
MU-Logo

Pesch Consult (R)

c: Pesch Consult (R), c/o Bernd Pesch
Pin__yellow Kontakt